Alternative Flugkraftstoffe aus regenerativen Energien

Um das Ziel von aireg zu erreichen – im Jahr 2025 sollen 10 % des in Deutschland getankten Kerosins aus regenerativen Rohstoffen stammen – wird vorausgesetzt, dass zahlreiche Fragen insbesondere in den Bereichen Rohstoffe, Produktionsverfahren und Nachhaltigkeit geklärt werden.

Rohstoffbasis

Regenerative Kraftstoffe für die Luftfahrtindustrie können auf einer breiten Rohstoffbasis hergestellt werden. Eine entsprechende Multi-Feedstock-Strategie, die Energiepflanzen, Holz, Reststoffe und Algen in sämtliche Szenarien miteinbezieht, ist aus ökologischen und ökonomischen Gründen sinnvoll und erforderlich.

Der Großteil der Rohstoffe wird zunächst aus Energiepflanzen wie Jatropha und Camelina stammen, die außerhalb der EU angebaut werden. Um die erforderlichen Rohstofferzeugungskapazitäten ökologisch und ökonomisch langfristig tragfähig aufbauen zu können, ist es erforderlich, die geeigneten Flächenpotenziale zu identifizieren, die Forschung an Energiepflanzen mit dem Ziel der Ertragssteigerung zu intensivieren und insbesondere den Anbau von Rohstoffen langfristig durch staatliche Kredite und Bürgschaften zu unterstützen und abzusichern.