Rahmen für Beihilfen zum Umweltschutz, Klimaschutz und Energie („CEEAG 2022“) darf Erreichen der europäischen Ziele zum Klimaschutz im Luftverkehr nicht erschweren

Der neue Beihilferahmen muss sicherstellen, dass die umfassende Dekarbonisierung des Luftverkehrs so zügig wie möglich erfolgt, ohne zu Wettbewerbsnachteilen für die europäische Luftverkehrswirtschaft und Belastung für deren Beschäftigte zu führen. Allein aufgrund der zu erwartenden hohen Zusatzkosten, die sich aus der Realisierung des EU Fit for 55-Pakets ergeben können, wird sich die Umstellung auf CO2-arme Technologien nicht ohne begleitende ökonomische Anreize realisieren lassen. Dies gilt erst recht, wenn man über die dort enthaltenen Vorgaben hinaus eine möglichst vollständige Dekarbonisierung des Luftverkehrs bis spätestens 2050 anstrebt und alternative Kraftstoffe auch über die im Fit for 55-Vorschlag für die Verordnung ReFuelEU Aviation gem. Art. 4 Abs. 1 i.V.m. Annex I vorgesehenen Mindestmengen eingesetzt werden soll. Der möglichst zügige Umstieg auf alternative Kraftstoffe im Luftverkehr ist nicht nur zur Vermeidung von CO2 und weiteren Treibhausgasen erforderlich. Vielmehr wird der Einsatz dieser reineren synthetischen Kraftstoffe nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft voraussichtlich auch die darüberhinausgehenden negativen Effekte des Luftverkehrs auf das Klima (non-CO2-Effekte, z.B. die Bildung von Kondensstreifen) signifikant verringern.

Laden Sie sich die vollständige Stellungnahme hier herunter.

 

aireg Roadmap Nachhaltige Flugkraftstoffe - Status, Optionen, Handlungsnotwendigkeiten

Die detaillierte aireg Roadmap „Nachhaltige Flugkraftstoffe - Status, Optionen, Handlungsnotwendigkeiten“ zu der bereits vor einigen Monaten veröffentlichten Kurzversion zur "Markteinführung von Sustainable Aviation Fuels“ ist "ready to fly" und als pdf hier verfügbar.

Die aireg Roadmap beschreibt den Status quo, zeigt Optionen für SAF in der gesamten Rohstoffbreite auf und verweist auf Handlungs­notwen­digkeiten, die für die Produktion und Markteinführung nachhaltigen synthetischen Kerosins erforderlich und damit für eine nachhaltige Luftfahrt maßgeblich sind. Es bedarf nun der gemeinsamen Anstrengung von Wirtschaft, Politik, Forschung und Gesellschaft, die dafür nötigen Schritte einzuleiten und Maßnahmen anzubieten.

 

 

aireg - Informationspapier: Synthetische Luftfahrtkraftstoffe - aktuelle Bestandsaufnahme

In dieser Informationsschrift gibt aireg e.V. einen aktuellen Überblick über erneuerbare Kraftstoffe für die Luftfahrt (SAF = Sustainable Aviation Fuels) und geht dabei folgenden Fragen nach:

  • Welche unterschiedlichen synthetischen Kraftstoffkomponenten sind derzeit als sogenannte ‚drop-in‘-Kraftstoffe in der Luftfahrt zugelassen?
  • Welche positiven Effekte können durch deren Einsatz für Mensch und Umwelt erzielt werden?
  • Welche ‚near drop-in‘-Alternativen können zukünftig einen zusätzlichen Platz in der Verfügbarkeit flüssiger synthetischer Turbinenkraftstoffe einnehmen?

 

Das Thema ‚non drop-in‘ Kraftstoffe wie z.B. der potenzielle Einsatz von Wasserstoff in Gasturbinen und Brennstoffzellen ist als disruptive Technologie für die Luftfahrt in den nächsten Jahren noch nicht absehbar und wurde daher in diesem Papier nicht behandelt.  Zurzeit finden bei aireg e.V. Überlegungen statt, ein eigenes Informationspapier zum Thema „‚non drop-in‘ Kraftstoffe – disruptive Technologien für die Zukunft“ zu konzipieren.

Das Informationspapier zum Download finden Sie hier hier.

 

aireg e. V. veröffentlicht „Roadmap zur Entwicklung und Einführung nachhaltiger Flugkraftstoffe“

Die Mitglieder der Aviation Initiative for Renewable Energy in Germany e. V. haben in enger Zusammenarbeit eine Roadmap erstellt, die Wege zur Entwicklung und Einführung von nachhaltigen Flugkraftstoffen (SAF) aufzeigt. Nachhaltige Flugkraftstoffe haben großes Potential, ein Haupttreiber für die Reduktion an Treibhausgasen im Luftverkehr zu werden. Dazu bedarf es großer Anstrengungen, geeignete Regulierungen und Fördermaßnahmen zu entwickeln, um die Entwicklung kommerzieller Produktionsanlagen sowie geeigneter Nutzungsbedingungen für SAF zu unterstützen und damit die ökonomische Wettbewerbsfähigkeit von SAF zu gewährleisten. Die von den aireg Mitgliedern entwickelte Roadmap zeigt dafür einen möglichen Entwicklungspfad unter Berücksichtigung technologischer, ökologischer, ökonomischer und regulatorischer Rahmenbedingungen und Erfordernisse auf.

Die Roadmap zum Download finden Sie hier.